VORTEILE VON GELBETTEN

Der Bettenmarkt unterscheidet sich durch zwei wesentliche Prinzipien der Körperabstützung:

Die meist verbreitete Methode basiert auf der Kompression. Dabei komprimiert (zusammendrücken) das Körpergewicht das stützende Element wie z.B. der Schaumstoff einer Matratze oder die Feder der typischen Federkern-Matratze. Alle komprimierten Federelemente erzeugen einen Gegendruck, weil sie zur Originalstellung zurückprallen. Je grösser das Körpergewicht, desto fester die Kompression, so dass der Gegendruck umso mehr als Druckpunkt empfunden wird.

Wasser- und GelBetten basieren auf dem Verdrängungsprinzip. Das Wasser bzw. die Gel-Masse unterhalb des Körpers wird nicht komprimiert, sondern je nach Körpervolumen mehr oder weniger verdrängt. Der Effekt und damit grösste Vorteil  – unabhängig von Grösse, Gewicht, oder Liegeposition – ist, dass jeder Körper ohne Druckpunkte und folglich gleichmässig abgestützt wird.

Druckpunkte am Körper hemmen die Blutzirkulation, was den menschlichen Organismus verschiedenartig belastet. Die bekannteste spürbare Folge ist das Einschlafen der Gliedmassen. Leider wird diesem wesentlichen Unterschied der Abstützung generell wenig Beachtung geschenkt, bis man die logischen Umstände selber analysiert, oder meistens erst nach dem Kauf feststellt.

Vorteile von GelBetten gegenüber herkömmlichen Betten

  • Über Jahrzehnte immer gleichbleibend weich gestützt und somit eine bestmögliche Liegequalität
  • Haus- und Hautstaubablagerungen werden verhindert und somit kein Nährboden für Milben
  • Reinigungsfreundlich, was speziell dem Allergiker eine optimale Hygiene ermöglicht
  • Auf dem Verdrängungsprinzip basierend, somit gleichmässig abstützt und keine Druckpunkte vorhanden
  • Sowohl für leicht- wie schwergewichtige Personen in jeder Lage eine totale Körperentspannung gewährleistet
  • Bei Bedarf individuelle Anpassungen der Härte auch nach dem Erwerb vornehmen
  • Im Bettrahmen, wie auch freistehend mit oder ohne Schubladen erhältlich

Vorteile von GelBetten gegenüber Wasserbetten

  • Wasserbetten benötigen eine Heizung, GelBetten nicht, können aber auch erwärmt werden
  • Heizungen verursachen Stromkosten und im Falle eines Defekts Aufwand und Ersatzkosten
  • Die Feuchtigkeitsbildung ist geringer als in einem temperierten Wasserbett
  • Wasserbetten benötigen regelmässig Konditionierer/Entkeimungsmittel, GelBetten nicht
  • Wasser-Matratzen müssen mit Vlies oder ähnlichem stabilisiert werden, Gel-Matratzen nicht
  • Der Auf- und Abbau eines Wasserbettes muss äusserst vorsichtig gemacht werden
  • Die Stabilisation ist beim Wasserbett nicht änderbar, beim GelBett nach Belieben
  • Ein Leck beim Wasserbett verursacht Stress und Aufwand, beim GelBett kaum
  • Im Falle eines Lecks kann die Gel-Masse nur spärlich auslaufen
  • Häufig sind im Wasserbett Luftblasengeräusche zu hören, im GelBett nie
  • Die luftdurchlässige Sicherheitswanne gewährleistet eine System-Belüftung
  • Die Flexside-GelBetten bieten eine grössere Liegefläche als Wasserbetten
  • Schaumstoff wird nur zur Formgebung und nicht zum Zweck der Stützung verwendet